Ein Eispalast für Linz

Märchenhafte Erlebniswelt aus Eisskulpturen, Weihnachtsmärkte, Kerzenziehen und noch viel mehr Adventprogramm in Linz.

Spätestens seit die „Eiskönigin“ Elsa und ihre Schwester Anna die Kinos erobert haben, träumen Kinder (und Eltern) von Eispalästen. Noch bis 6. Jänner 2019 geht der Traum in Linz in Erfüllung. „Ice Magic“ verzaubert mit kristallklaren, glitzernden Skulpturen aus 150 Tonnen gefrorenen Wassers. Abseits der begehbaren Eiswelt wartet Oberösterreichs Landeshauptstadt in der Vorweihnachtszeit mit mehreren Adventmärkten und einem abwechslungsreichen Kulturprogramm für Jung und Alt auf.

Nach Paris, Brügge und Brüssel kommt „Ice Magic“ zur Österreich-Premiere nach Linz. In einem großen Pavillon im Volksgarten präsentieren 16 internationale Künstler märchenhafte Eisskulpturen, hergestellt mit Kettensägen und Meisel. Zu den besonderen Attraktionen zählen eine Rutsche aus purem Eis sowie mystisch beleuchtete Drachen, Einhörner und andere Fabelwesen. Kinder und Eltern kommen auf den 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche zwischen dem Linzer Hauptbahnhof und der Landstraße aus dem Staunen nicht heraus. Warme Kleidung wird empfohlen, die Temperatur im Ice Magic Pavillon beträgt nämlich frische sechs Grad. Unter Null.

www.icemagic.at

 

Adventmärkte für jeden Geschmack

Gleich neben der Ausstellungshalle von „Ice Magic“ lockt der Weihnachtsmarkt im Volksgarten mit Heißgetränken und Leckereien, auf die jungen Besucher wartet ein Märchenrundweg sowie das Krippenspiel in der vermutlich größten Holzkrippe Österreichs. Am Linzer Hauptplatz bieten die rund 50 Stände des Christkindlmarkts vor barocker Kulisse Bauernkrapfen, Bratwürstel und anderen Gaumenfreuden feil. Konzerte von Blechblas-, Pop- und Jazzensembles sorgen für den guten vorweihnachtlichen Ton.

Ein paar Schritte weiter verbreitet der Wintermarkt am Pfarrplatz Ruhe und Besinnlichkeit. Das Angebot: wärmende Feuerstellen, Punsch, Glühmost und Glühwein sowie nachhaltig hergestellte Produkte von Bauern, Handwerkern und Künstlern. Beim Wärmepol, dem etwas anderen Weihnachtsmarkt, schenken Studierende der Kunstuniversität wärmende Spezialitäten aus. Das Musik- und Kulturprogramm verwandelt den Innenhof des Gebäudes am Linzer Brückenkopf in einen Gegenpol zum Weihnachts(feier)stress.


Eispalast, Punsch und Theater – ein vorweihnachtliches Wochenende in Linz

Das vielfältige Programm der Museen und Theater der Stadt sowie das gastronomische Angebot laden Linz-Besucher zum Bleiben ein. Ein vorweihnachtliches Wochenende in der Donaustadt verspricht für Groß und Klein bezaubernde Momente.

Gleich drei Linzer Museen widmen sich der Frage „Wer war 1968?“. Das Lentos Kunstmuseum, das Nordico Stadtmuseum und die Landesgalerie Linz beweisen anhand von insgesamt 600 Werken, wie mutig und provokant die Kunst der 1960er und 1970er daran ging, verkrustete Strukturen aufzubrechen und Konventionen zu hinterfragen. Die Ausstellungen zeigen auf, welche Bedeutung diese revolutionäre Zeit für Kunst, Architektur und Gesellschaft in Linz und Oberösterreich hatte, und was 50 Jahre danach noch davon zu spüren ist.

Wer mit Kindern nach Linz reist, dem sei eine Fahrt mit der steilsten Adhäsionsbahn Europas auf den Pöstlingberg empfohlen – mit herrlichem Blick auf die weihnachtlich beleuchtete Stadt. Eine Runde mit der Grottenbahn gehört wie Punsch und Bratwürstel zur Vorweihnachtszeit in Linz. Besinnliches Kerzenziehen, Krippenausstellungen oder das „Kuddelmuddel“-Kindertheater bieten neben der Eiswelt von „Ice Magic“ und dem Kinderangebot am Weihnachtsmarkt im Volksgarten ein abwechslungsreiches Programm für Familien.

Einen besonderen musikalischen Adventkalender hat das Brucknerhaus zu bieten. Täglich und bei freiem Eintritt finden im Foyer des Mittleren Saals kurze Konzerte statt. Auf dem Programm stehen Klassik, Volksmusik, Weihnachtliches und klingende Ausflüge in alle Welt.

Zu den Highlights eines Linz-Aufenthalts zählen auch Musical- oder Opernabende im Musiktheater. Auf dem Adventspielplan des international renommierten Hauses stehen „Ein Amerikaner in Paris“, „Die Gnade des Titus“ oder die Neuinszenierung von „Macbeth“, ein kraftvoller Tanztheaterabend unter der Leitung von Altmeister Johann Kresnik. Im Theater Phönix gibt man den „Urfaust“ und „Kaltes Herz“, frei nach Wilhelm Hauffs Märchenvorlage. Die Tribüne Linz überzeugt mit Klassikern à la „Romeo und Julia“, „Der zerbrochene Krug“ oder „Geschichten aus dem Wienerwald“.

Alle Termine und eine illustrierte Weihnachtswelt unter www.linzadvent.at.

 

Fotos zum Download

https://bit.ly/2Tux1W4
(Abdruck honorarfrei gegen Nennung des Urhebers)